Kinder springenKinder sind uns wichtig.

Deshalb treffen wir uns jeden Freitag, in der Schulzeit, um mit ihnen Zeit zu verbringen.

WIR, das ist ein buntes Team von Mitarbeitern, die ein großes Herz für Kinder haben und ihnen ganz praktisch etwas von der Liebe Gottes weitergeben wollen. Dazu bringt sich jeder mit seinen unterschiedlichen Begabungen in die Gestaltung der Jungschararbeit mit ein.

Unser Programm:

Los geht es um 16:30 Uhr mit freiem Spielen
Dann geht es für ein gemeinsames Essen und zum Liedersingen an den Tisch.
Nach diesem gemeinsamen Start teilen wir uns für die biblischen Geschichten und Spiele in drei Gruppen auf:
1. Vorschulkinder, 2. Grundschüler und 3. 5.-8. Klasse
Gegen 18:30 Uhr ist dann Ende

Alle Termine findest du im Kalender

 

Übernachtung Freitag 21.02. / Samstag 22.02.IMG 20200221 212043

Normalerweise endet die JungIMG 20200221 223942scharstunde freitags um 19:30 Uhr, doch am 21.02.2020 ging sie dann für viele erst so richtig los. Denn sobald die reguläre Stunde beendet war, fanden sich 15 Kinder und einige Mitarbeiter zusammen, um die Nacht in der Gemeinde zu verbringen. Nachdem alle ihre Schlaflager eingerichtet hatten, ging es dann richtig los. Wir blieben nämlich nicht den ganzen Abend auf dem Gelände der GfC, sondern fuhren mit den Autos (zum Laufen war es leider auf Grund des anhaltenden Regens zu nass) zu einer abgelegenen Wiese, wo bereits, mit der Hilfe einiger Pfadfinder des Stammes Seeadler Itzehoe, eine Jurte aufgebaut worden war und ein Lagerfeuer brannte. Dort angekommen wurde sich zunächst um das Wichtigste  gekümmert… ESSEN. Hierzu konnte jeder selber Stockbrot über dem Feuer backen und dieses anschließend entweder mit Schokolade oder einer Wurst füllen. Als besonderes Highlight wurde zusätzlich noch Popcorn selber über dem Lagerfeuer gemacht.Jungschar Übernachten Feb 2020 4

Den Rest des Abends machten die anwesenden Pfadfinder zu einem ganz besonderen Erlebnis, da diese nicht nur mit der mitgJungschar Übernachten Feb 2020 16ebrachten Gitarre und ihren Lagerfeuerliedern für die passende musikalische Untermalung sorgten, sondern auch gerne bereit waren einige Geschichten aus dem Pfadfinderleben zu erzählen, welche bei einigen Kindern ganz besonderen Anklang fanden.

Mit vorangeschrittener Zeit wurden dann doch alle zunehmend müde, so dass wir uns, nach einer Andacht am Lagerfeuer, wieder in die Gemeinde begaben. Der nächste Morgen beganJungschar Übernachten Feb 2020 49n mit einer kurzen Andacht und einigen Liedern, bevor sich alle über das Frühstück hermachten. Zum Abschluss der Übernachtung halfen dann noch alle mit, die Gemeinde wieder ordentlich, für den Gottesdienst am Sonntag, herzurichten, bevor dann die gemeinsame Zeit mit einem Abschlusskreis endete. Da es sowohl den Kindern als auch den Mitarbeitern sichtlich Spaß gemacht hat, wird dies sicherlich nicht die Letzte Übernachtung gewesen sein.

Tobias Harwat

 

 

Freitag 14.02.20: Raketenstart auf Cape Itzehoe

Am Freitag den 14.02. starten wir in die Zukunft. Von unserem Raketenstartgelände Cape Itzehoe starten wir vollkommen umweltfreundliche Raketen. Angetrieben von einem reinen WASSER-LUFTANTRIEB.

Aber bevor es mit den Starts losgeht müssen die Raketen in unserer Endmontagehalle fertiggestellt werden.

20200214 172522  20200214 180141

Unsere jüngeren Raketen-Ingenieure beginnen, während die Älteren sich zunächst noch mit Abraham beschäftigen.

Dann geht es los, die ersten Raketen sind startbereit und nach und nach kommen immer mehr Raketen dazu. Ein Start folgt dem nächsten. Immer wieder werden neue Rekorde aufgestellt und es stört auch keinen, wenn er oder sie mal etwas nass wird.

20200214 174937 00120200214 17504720200214 175317

Nachdem die jungen Raketen-Ingenieure bewiesen haben, dass ihre Raketen funktionieren kommen die Älteren dazu und lassen jetzt auch ihre Raketen starten.

20200214 17545820200214 17532420200214 180724 006

Wie man sieht, es spritzt nur Wasser beim Start

Die Jüngeren übergaben den Startplatz und kehrten ins Kontrollzentrum zurück um sich mit der Frage zu beschäftigen was das Beten mit unseren Raketenstarts zu tun hat…….

Andreas Harwat

Stockbrot am 27.09.2019

Am Freitag den 27.09.2019 wunderten sich die Jungscharler. Es war nicht so wie sonst. Vom Essen war nichts zu sehen. Was war da los? Küchenstreik? Herd kaputt?

Nichts davon, heute durfte jeder selber ran. In drei Feuerschalen glühten schon die Kohlen und nach einer kurzen Einweisung ging es los.

Jeder bekam einen Stock, vorgeformten Stockbrotteig und dann ging es los. Da die Kohlen gut vorgeglüht waren, war das erste Stockbrot schnell fertig. Zur Verfeinerung konnte dann gewählt werden ob ein Würstchen oder ein Schokoriegel in das Brotloch versenkt werden sollte.

Stockbrot 01Stockbrot 02

Und dann: GUTEN APPETITT!!!!!!!!!

Am Ende waren nach mehreren Back-Durchgängen alle gesättigt und konnten dann in ihren Altersgruppen satt und zufrieden der Andacht lauschen.

Alle waren sich am Ende des Tages einig: Das war eine schöne Jungscharstunde und hat sowohl den Jungscharlern als auch den Mitarbeitern Spaß gemacht.

Andreas Harwat

 

 

Freitag 25.10.2019

Fortsetzung von der AKTUELL-SEITE

…Nein kein Notfall. Es ist die erste Jungscharstunde nach den Herbstferien. „In der ersten Stunde nach den Ferien gibt es eine Überraschung“, mit dieser Ankündigung wurden die Jungscharler in die Ferien geschickt und so sitzen jetzt alle ganz aufgeregt beim gemeinsamen Essen, denn es ist durchgesickert: „Ein Rettungswagen kommt….“

Anmerkung: Das dies bekannt wurde lag wohl daran, dass die Gemeinde im Gottesdienst darüber informiert wurde, damit keiner, der am Freitag an der Gemeinde vorbeifährt und den Rettungswagen (RTW) sieht, sich Sorgen macht.

Dann ist es soweit, der RTW ist da. Es werden zwei Gruppen gebildet. Eine Gruppe beginnt drinnen mit Grundlagen der ersten Hilfe.

Es gibt drei Stationen:

006008010

Bei Stefan lernen sie etwas                     Bei Stanislaw üben sie Verbände                  Bei Tobias üben sie den

  über die Rettungskette                                            anlegen                                             Fingerkuppenverband

 

Um alles realistisch zu gestalten kam rote Lebensmittelfarbe als Blutersatz zum Einsatz. Dies hatte zur Folge, dass einige wirklich aussahen als müsste der Rettungswagen kommen. Wir hoffen das der Schock bei den Eltern, als „blutverschmierte“ und verbundene Kinder nach Hause kamen, nicht zu groß war.

Nach einer halben Stunde wird gewechselt und es geht raus an den RTW. Hier zeigt und erklärt ihnen Robin, Notfallsanitäter bei der Rettungs-Kooperation in Schleswig-Holstein, kurz RKiSH, den RTW.

Natürlich dürfen die Jungscharler auch selber Hand anlegen und viel ausprobieren.

002003

Wenn es nach den Jungscharlern ginge, wäre der Höhepunkt eine Fahrt mit Blaulicht und Martinshorn durch Itzehoe gewesen aber das geht dann leider doch nicht.

014015

Aber auch wenn dieser Wunsch nicht erfüllt werden kann sind alle begeistert und sind nur schwer vom RTW und Robin zu trennen, damit die Abschlußandacht nicht zu kurz kommt.

017

Besonderer Dank an dieser Stelle an Robin, der seine Freizeit opferte und an die RKiSH die es ermöglichte das der RTW zu uns kam.

Text und Bilder

Andreas Harwat